SIMO SLAOUI BIO

Simo Slaoui was born in Casablanca in 1976. After graduating from high school with a focus on visual arts, he went to study cinema at a film school in Paris. Back in Morocco he worked for several years in the production of commercials films with a focus on post-production, 3D and visual effects. In 2008 he founded Mammoth Studio, a company specializing in special effects and 3D animation, which he managed until 2013 when he moved to Germany, since then he has devoted himself exclusively to video and has made several films for various German and Moroccan associations. He also works on documentary film projects, including The 7th Door by Ali Essafi, which was shown at the 2017 Berlinale, and recently, Before the dying of the light, by the same director, an archive film released in January 2020, awarded at the Tangier Documentary Film Festival. He is currently working on the post-production of his feature documentary project « Génération Boulevard » (80 minutes), which was shot entirely in Morocco and paints a twenty-year-old portrait of the urban culture of Casablanca. During the Corona crisis, he produced the 15-minute portrait of a French cultural association in Frankfurt, that was affected by the pandemic. In June 2020 he received a fund from the Hessische Kulturstiftung and staged “Under the Cobblestone Beach”, 17 minutes, a documentary that questions the use of public space.
Simo Slaoui wurde 1976 in Casablanca geboren. Nach einem Abitur mit Schwerpunkt Bildende Kunst ging er für das Studium der Regie an eine Filmhochschule nach Paris. Zurück in Marokko arbeitete er mehrere Jahre in der Produktion von Werbefilmen mit Schwerpunkt Postproduktion, 3D und Spezialeffekte. 2008 gründete er Mammoth Studio, ein auf Spezialeffekte und 3D-Animation spezialisiertes Unternehmen, das er bis 2013 leitete, als er nach Deutschland ging.Seitdem widmet er sich ausschließlich dem Video und hat mehrere Filme für verschiedene deutsche und marokkanische Verbände gedreht.Er arbeitet auch an Dokumentarfilmprojekten mit, darunter The 7th Door von Ali Essafi, der 2017 auf der Berlinale gezeigt wurde, und kürzlich, vor dem Absterben des Lichts, von demselben Regisseur, einem im Januar 2020 veröffentlichten Archivfilm, der am Tanger Dokumentarfilm Festival ausgewählt. Derzeit arbeitet er an der Postproduktion seines Dokumentarfilmprojekts Génération Boulevard (80 Minuten), das vollständig in Marokko gedreht wurde und ein zwanzigjähriges Porträt der städtischen Kultur von Casablanca malt.Während der Corona-Krise produzierte er das 15-minütige Porträt eines französischen Kulturvereins in Frankfurt, das von der Pandemie betroffen war. Im Juni 2020 erhielt er einen Fonds von der Hessischen Kulturstiftung und inszenierte „unter dem Kopfsteinpflaster den Strand“, 17 Minuten, einen Dokumentarfilm, der die Nutzung des öffentlichen Raums in Frage stellt.